Mittwoch, November 08, 2017

Portrait | Katja


L o v i n g   c a n   h u r t
Loving can hurt sometimes
But it's the only thing
That I know.


 

 
And when it gets hard
You know it can get hard sometimes
It is the only thing that makes us feel alive.




We keep this love in a photograph
We make these memories for ourselves
Where our eyes are never closing
Hearts are never broken
And time's forever frozen still.


 


So you can keep me
Inside the pocket
Of your ripped jeans
Holdin' me closer
Till our eyes meet
You won't ever be alone
Wait for me to come home.


 
 
 

Sonntag, Oktober 29, 2017

Landschaftfotografie | Morgenröte



H e l l o   A u t u m n



Der Herbst hat uns vollends erreicht. Ja, er ist sogar bereits soweit fortgeschritten, dass fast alle Blätter von den Bäumen gefallen sind und sich die Landschaft langsam von ihrem bunten Kleid löst und kahl wird. Ich persönlich empfinde diese Zeit eigentlich immer als schlimm. Ich befinde mich dann in einer Art Schwebezustand. Die Mischung aus dem Verlustgefühl von diesen schönen, bunten Herbsttagen und die Sehnsucht nach all den lichtererfüllten Fenstern in der Adventszeit macht es mir so schwer. Diese wenigen Wochen im Jahr versüße ich mir dann zum einem mit der Verfreude auf meinen Geburtstag und dem Durchstöbern von schönen Herbstbildern. Aus diesem Grund nutzte ich auch dieses Jahr wieder einen Morgen Mitte Oktober, um neue Fotos auf den Elbwiesen zu fabrizieren. Es waren magische Tage. Morgens lag ein leichter bis starker Nebel über Elbe und Land und verwandelte alles in etwas Fazinierendes und so konnten diese schönen Bilder entstehen.

 
 

Ich wünsche euch eine gute Zeit ♥ Katja 
 
 




Samstag, Oktober 21, 2017

Selbstportrait | Für dich

 - 

 Für dich,
einen liebenden Mann,
einen gerechten Vater,
einen liebervollen Großvater.

-


 



Dein
zufriedenes Lächeln,
wenn du von früher erzähltest,
von
deinen Eltern,
deiner kleinen Schwester, 
deinen Freunden,
deiner geliebten Frau.

Wie du laut lachtest,
bei Erzählungen aus der Kindheit unserer Eltern 
oder uns Enkelkindern,
beim Resümieren deines Schabernacks,
in Ausbildung, Studium und bei Marine.

Wie du konzentriert am Stubentisch saßt,
Rechnungen sortiertest,
Kreuzworträtsel löstest,
im Sessel schlummertest,
mir beim Fußball schauen die Regeln erklärtest.

Wie oft ich bei euch schlafen durfte,
morgens zu euch ins Bett kroch,
deine Füße kitzelte,
mit euch gemeinsam am Küchtisch in den Tag starten
und Honigbrötchen essen durfte.





 Die Erinnerung bleibt.
Aber trügt sie nicht über die Trauer 
über deinen Verlust hinweg.





Deine Gegenwart fehlt mir. 
Dein Platz ist leer.
Reißt eine Lücke. 




 



Du fehlst
Hier.
Bei uns.





 Du fehlst mir,
 
mein lieber Opa.





Montag, Oktober 09, 2017

what we've done | 27

what we´ve done in the last months
part 26
______________________________________________


Der Eintrag zeigt Erlebnisse aus den vergangenen Monaten. Meine letzte Serie von what we´ve done ging Ende März online (hier). Zu dieser Zeit zeigten sich erste Frühblüher. An dieser Stelle beginnt auch mein heutiger, neuer Blogeintrag. Er reicht vom diesjährigen Frühling, über Sommer bis zum beginnenden Herbst. 



Der Eintrag besteht wieder aus digitalen, analogen sowie aus Handyaufnahmen.


März

Im März machte mein Herz einen gewaltigen Sprung. Überall sprossen jetzt Frühblüher. Die Temperaturen wurden langsam wärmer. 
Als ich eines Tages von einem Spaziergang heim kam, überraschte mich unsere Hauskatze. Sie beobachtete mich und ich folgte ihr ein Stückchen über den Innenhof und durch unser Haus. 




Mit meiner lieben Lea traf ich mich in dem Café und Restaurant, welches wir uns schon so oft vorgenommen hatten, es zu testen. Und wir waren begeistert und verbrachten eine tolle Zeit bei Latte Macchiato, Wein und tollen Gesprächen.


Ende März hatte ich Urlaub und besuchte meine Heimatsstadt und Familie. Ich nutzte zudem die Zeit für Kundenshootings und fotografierte seit langer Zeit auch mal wieder Selbstportraits. Dabei erkannte ich erneut, wie mir die Fotografie hilft mit Situationen umzugehen und welche Freude sie mir bereitet.
 






April


Zurück in Dresden gab es viele Spaziergänge durch die Parks und entlang an der Elbe, wobei ich meine analoge Praktica bei mir trug und das Glück hatte, einige Vögel zu fotografieren.

 Die liebe Candy stellte sich für ein wunderschönes Fotoshooting im Frühlingslicht bereit.

Dieses Selbstportrait entstand ebenfalls mit der Praktica, als ich an einem Samstagmorgen erwachte und die Sonne unsere Nachbarschaft in ein weiches Morgendlicht tauchte. 

Ich traf mich mit einer lieben Freundin in der Dresdner Neustadt für eine so angenehme Nachmittagsplauderei mit Smoothie und Kuchen. Danach machten wir noch einen Abstecher durch die Kunsthofpassage und in meine Lieblingspapeterie.



Unsere Freunde fragten uns, ob wir Lust hätten, sie auf eine Wandertour durch die Sächsische Schweiz zu begleiten. Mein Lieblingsmensch war leider verhindert, aber ich ließ es mir nicht nehmen, endlich eimal wieder wandern zu können.



Ostern stand vor der Tür. 
Wir fuhren zu unseren Familien und erleten frohe Stunden bei wechselnden Wetterlagen. Mal schien die Sonne und brachte frühlingshafte Temperaturen mit sich, mal gab es einen Wolkenzusammenbruch und Hagelkörner rieselten auf uns nieder. 
Besonders genoss ich aber die noch unbeschwerte Zeit mit meinen Großeltern.




 Da ich bei der Hochzeit meiner lieben Cousine Trauzeugin war, musste ein neues Kleid für die Hochzeit her. So ein Anlass ist natürlich immer eine gute Ausrede, um online Sachen bestellen zu können ;) Ich verliebte mich sofort in dieses Kleid, als ich es aus dem Karton fischte und überstreifte.

Meine neuen Visitenkarten erreichten mich im gleichen Zuge.
Die Homepage sollte im Mai online gehen und so freute ich mich, neue Advertising Produkte zu erstellen.

Der Frühling war vollends da und hielt auch in unserer Wohnung mit verschiedenen bunten Blumensträußen und neuen Pflanzen Einzug. Der Lieblingsmensch konnte auch endlich einem seiner Hobbys nachgehen und sämtliche Pflanzensamen säen. Schnell sprossen erste Keimlinge und konnten bald schon umgetopft werden. 
Ich liebe es außerdem von unserem Fenster aus die Veränderung der Welt anzusehen. Im April erblickte ich farbenprächtige Bäume.



Mai




Am ersten Mai trafen wir uns zur alljährlichen Dampferparade mit unseren Freunden an der Elbe und beobachteten die zahlreichen vorbeifahrenden Dampfer. Nachdem wir uns noch bei Kaffee und einem verspäteten Mittagessen gestärkt hatten, liefen der Lieblingsmensch und ich zu unserer Wohnung. Wir entdeckten dabei ein rotes Eichhörnchen, welches uns ein kleines Stück am Wegesrand begleitete, sich dann aber doch blitzschnell auf einen Baum zurück zog.

Wieder ging es für mich auf eine kleine Reise in die Heimat, um die Geburtstage meiner Eltern zu feiern. Ich blieb allerdings nur zwei Tage, weil mich am Wochenende eine Hochzeit in Dresden erwartete. Dafür sortierte und reinigte ich mein ganzen Arsenal an Fotoapparaten und Objektiven. 



Im Mai gab viele, schöne Stunden mit Freunden. Beispielsweise traf ich mich mit meinen Fuchsladies auf ein leckeres Abendessen. Machte beim Junggesellinnenabschied meiner Cousine das schöne Leipzig unsicher. Feierte deren Polterabend und gab eine wundervolle Darbietung von "Frozen" zum Besten. Aber wir besuchten auch liebe Freunde ganz in der Nähe, die uns zu Kaffee und Kuchen eingeladen hatten.

Die Chili-, Paprika- und Erdbeerpflanzen meines Liebsten wuchsen und verwandelten unseren Balkon in eine grüne Oase. Dort verbrachten wir die Nachmittage und Abende und ließen so die Tage ausklingen.



Juni

Spontan erhielt ich die Anfrage, eine Firmenfeier zu begleiten. Ich freute mich auf die neue Erfahrung und fuhr abends glücklich und mit vielen Bildern im Gepäck wieder heim.


Meine besten Freunde heirateten.
Was war das für eine unbeschreibliche und schöne Zeit!
Nachdem beide aus ihren Flitterwochen zurückgekehrt waren, besuchten sie uns in Dresden. Meine Cousine hatte Geburtstag und so konnte ich ihr gleich ihr Geburtstagsgeschenk überreichen.




An einem Sonntagnachmittag machten wir uns auf in die Neustadt und schlenderten durch die Straßen. Auf dem Rückweg entschieden wir uns mit der Fähre ein Stück zu fahren und den Rest des Weges am Elbufer zu laufen.

An Sommernachmittagen gingen wir bei unserem Lieblingscafé vorbei und aßen köstliches Eis. Abends spazierten wir hin und wieder noch über das Blaue Wunder und an der Elbe entlang. Wir schmiedeten Zukunftspläne, philosophierten und berichteten von alltäglichen Freuden und Ärgernissen. Solche kleinen Augenblicke sind die Momente, in denen wir vollkommen eins sind und stundenlang weiterlaufen und -erzählen könnten. ♥


Wie einige von euch vielleicht wissen, mache ich fast jeden Morgen ein kleines Workout von 10-20 Minuten und starte damit viel ausgelassener, fitter und motivierter in den Tag. Ich kann das nur jeden empfehlen. (:


Unser Pflanzenparadies vervielfältigte sich und alles wuchs und trug Früchte.





Beim Dresdner Drachenbootrennen machte mein Liebster spontan mit. Freunde und Arbeitskollegen feuerten die Mannschaft an. Später aßen wir noch kleine Köstlichkeiten beim daran anschließenden Straßenfest.

Juli 


Meine liebe Julia und ich besuchten bei den Filmnächten am Elbufer das Filmmusical "LalaLand" und waren für zwei Stunden verzaubert und ließen uns von dem Ambiente hireißen.

Dankeschön für die Bilder, meine Liebe ♥




Der Sommer hatte uns erreicht und die Temperaturen erreichten nicht selten dreißig Grad. Ich sehnte mich nach kleinen Abkühlungen und fieberte auf unseren Jahresurlaub auf Kreta hin. Wer gerne mehr dazu erfahren möchte, kann sich hier nochmal ausführlich belesen und schöne Bilder anschauen.


August

Anfang August traf ich mich mit Carsten von Dunkelgrau Fotografie, der wie wir feststellten, ebenso wie ich aus Altenburg kommt. Wir hatten ein total schönes und interessantes Shooting. Für mich, als Fotografin, ist es selbst immer wieder spannend, wie es vor der Kamera ist, um mich so im Nachgang besser in meine Kunden hineinfühlen zu können.

 


Dunkelgrau Fotografie

Die Eltern meines Lieblingsmenschen feierten Geburtstag bzw. Familientreffen. Ihr Garten stellte für mich ein kleines Paradies dar. Überall grünte und blühte es und Bienen schwirrten um den Lavendel. Ich verschoss fast eine ganze Filmrolle. 




 

Die Morgende begannen für mich mit einem kurzen Workout. Nach den Workouts trinke ich meinen Morgentee und genieße noch ein bisschen die Stille zuhause, bevor es dann hinaus in die Welt geht. Seit diesem Jahr radle ich nach meiner Morgenroutine gemütlich auf Arbeit und fühle mich damit so viel wohler.


 Mit der lieben Lea traf ich mich nach der Arbeit auf einen kleinen Einkaufsbummel und ein delikates Abendessen in der Innenstadt.
 

Für ein betriebsinternes Sommerfest ging es für mich ans andere Ende von Dresden, wo meine Arbeitskolleg_innen und ich einen schönen Abend verbrachten. 

 

An den Wochenenden im August war wieder viel los. Ich erhielt erneut liebe Besuche von meinen besten Freunden. Einmal, um mit Ben einem wunderschönes Konzert am Weißen Hirsch zu lauschen. Ein anderes Mal besuchte mich Janet, um ihr Geburtstagsgeschenk einzulösen.
Ich fuhr auch erneut für die Geburtstage meiner Großeltern in die Heimat.
Auf der Rückfahrt gönne ich mir übrigens jedesmal einen kleinen Zwischenstopp für Café Latte und eine Kleinigkeit zu essen.
Die Zeit flog einfach so dahin. Es gab viele einzigartige Momente, in denen ich viel lachen konnte.




 


September

Hallo Herbst.
Wo es im August noch wunderbar sommerlich war, zeigte sich der September gleich am ersten Tag von seiner nassen Seite. Auf meinem Heimweg machte ich diese zwei Regenaufnahmen. 
Aber auch erste Spinnweben wurden gesponnen. Überall an unseren Fensterläden und auf dem Balkon sah ich kleine und große Netze.
Das wechselhafte Wetter verhalf mir aber auch zu schönen Rosenaufnahmen.


 

Zum dreißigsten Geburtstag meiner Schweter hatten wir ihr und ihrer Familie einen Kurzurlaub an die Ostsee geschenkt. Und so fuhren wir Mitte September nach Usedom und ließen es uns am Meer und im schönsten Sonnenschein gut gehen.

 

 

Einige Aufnahmen von meinem Instagram Account aus September.


Mit Lea verabredete ich mich für ein Herbstshooting. Das Wetter änderte sich im Minutentakt. Zwischen Regen und Sonnenschein witterten wir die Möglichkeit, unterschiedliche Situationen zu fotografieren. Wir genossen die gemeinsame Zeit und verabschiedeten den Tag mit Currywurst, Gemüsepommes, Wein und guten Gesprächen.
 
 

 
 

Ende September war ein trauriger Tag.
Einer meiner geliebten Menschen verließ uns und hinterließ eine tiefe Wunde.
 


-

Nun.
Der Herbst ist vollständig da und erste Blätter fallen von den Bäumen.
Es spielen sich interessante Phänomene am Himmel ab.
Die Abende kommen nun immer früher. 
Das Wetter spielt mit uns Streiche
und die Temperaturen schwanken teilweise um zwanzig Grad.

Hallo Oktober, du hast damit das letzte Jahresviertel eingeläutet.



Ich wünsche euch eine gute Zeit ♥ Katja